Unser Versprechen: IMMER OHNE Zucker(ersatz), Aromastoffe, Kleingedrucktes

Tee im japanischen Alltag

Warum wir ungesüßte Teegetränke brauchen

Von Denny Sachs
2 min Lesezeit

Denny lebte und arbeitete über vier Jahre in Tokyo und möchte
nun den Deutschen die japanische Teekultur schmackhaft machen.

Der japanische Gaumen liebt das Süße. So sehr, dass selbst häufig mit Zucker gekocht und scheinbar jedem Gericht eine kleine Süßung untergejubelt wird, die dem Japaner nicht mehr auffällt, aber der gemeine Europäer sofort herausschmeckt.

Doch groß ist der Schock, wenn man als Besucher Japans seinen ersten Getränkeautomaten aufsucht und sich einen Grüntee zieht. Im starken Kontrast zu den restlichen Limos und allen anderen furchtbar bunten Getränken ist dieser vor allem eins: ungesüßt!

Warum ist im Land des süßen Zahns ausgerechnet das Nationalgetränk ungezuckert? Tatsächlich kann man sich darüber streiten, ob die meisten Gerichte wirklich süß sind oder nur so anmuten, aber ohne Frage gibt es zwei Naturalien in Japan, in die auf keinen Fall Zucker rein darf: Das ist neben dem Reis, der als Grundnahrungsmittel jede Mahlzeit dominiert, auch der Tee allgemein.

Über die Jahrhunderte hat man sich in Japan daran gewöhnt und den Geschmack als gut empfunden. Tatsächlich ist das Zuckern von Tee und Reis in etwa so, als würde man im bayerischen Biergarten Eiswürfel ins Weißbier machen oder Weihnachten Chicken Wings im Fast Food-Laden essen. Sowas macht man einfach nicht.  

Eine neue Getränkewelt öffnet sich

Für den überrumpelten Besucher Japans ist der ungesüßte Tee erstmal ein Schock, doch nach der halben Flasche beginnt man sich allmählich hinein zu schmecken. Spätestens ab dem Moment, in dem man sagt: “Ach komm, ich hole mir nochmal einen Grüntee” ist man am Haken.

Natürlich ist der japanische Getränkemarkt genauso überzuckert wie in Deutschland, aber niemand möchte unterwegs die ganze Zeit nur Limos vorgesetzt bekommen.

Sucht man auf den Weg in die Berge etwas Unsüßes, dann füttert man den nächsten Getränkeautomaten mit Münzen und entscheidet sich zwischen verschiedenen Teegetränken.  

Nach etwa drei Wochen hat so gut wie jeder Besucher Japans das Trinken der ungesüßten Tees fest in seinen Alltag integriert. Doch kommt man zurück nachhause beginnt die große Suche im Regal:

“Wo sind denn meine ungesüßten Erfrischungstees?”

Man läuft auf und ab. Klammert sich an jede Dose, die sagt in ihr wäre Grüntee. Doch kaum nimmt man einen Schluck ist die Enttäuschung groß: Jedes einzelne Teegetränk im deutschen Markt ist gesüßt. Und sie machen Zitrone in den Grüntee! *würg*

Und jede Flasche mit der Aufschrift: “ohne Zucker” wird aus dem Regal gerissen. Nur um festzustellen, dass der Hersteller doch eine Süßung hineingeschmuggelt hat. Aspartam. Brombeerblätter. Fruchtzucker.

Alles Zutaten, die hineinversetzt werden, weil man kaum glauben will, dass es auch ohne jegliche Süßung funktionieren kann. Der Deutsche mag eben Süßes. Doch das ist nicht ganz korrekt. Er oder sie ist einfach nur daran gewöhnt, dass alles gesüßt ist und hat bereits aufgegeben nach Alternativen zu fragen. 

“Ich trinke nur Wasser!”, sagen viele, denen der überzuckerte Markt auch sauer aufstößt. Doch auch sie wissen nicht, dass man ungesüßte Tees trinken kann. Doch das bietet der Markt gar nicht an, sonst würden sie vielleicht nach dieser Alternative greifen.

Um das Angebot zu erweitern und nicht die ganze Zeit nur Wasser trinken zu müssen, brauchen wir pure ungesüßte Teegetränke auch in Deutschland.

Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, wie unsere Tee-Reise verläuft, dem empfehlen wir unseren YouTube-Kanal, auf dem wir unseren Weg dokumentieren. Schaut gerne mal rein!  

Ähnliche Artikel

Warum sind Grüntees
immer bitter?

Obwohl sie es nicht sein müssten?

Unser Tetra Pak Design

So entsteht das Packaging für eine neue Teesorte