Das Foto zeigt Junglandwirt Andreas Burkhardt, der sich nach dem Abitur gefragt hat, was er selbst machen kann, um die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen.

Wildbienen schützen und Bienen-Pate werden – Die Augsburger Bienenweide

Junglandwirt Andreas Burkhardt hat sich nach dem Abitur gefragt, was er selbst machen kann, um die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen. 

Heraus kam die Augsburger Bienenweide: Ein kleines Stück wilde Natur, inmitten der Stadt, die Bienen und Co. Raum zum Leben und Atmen gibt. Und jeder kann Andreas dabei helfen weitere Wiesen zu bieten und seine schützende Hand über ein kleines Stück Natur zu halten.

Das Problem: Bienen sterben

Durch die Art, wie wir mit unserer Umwelt umgehen, belasten wir Bienen, Hummeln und Schmetterlinge massiv. Großflächig versprühte Insektizide, die auch auf Blüten aufgetragen werden und Gift-Cocktails, die im Zusammenspiel mit Abgasen und Schadstoffen im Wasser, führen zur Vergiftung der Insekten. 

Auch beschneiden wir den Lebensraum besonders von Wildbienen extrem. Wildbienen brauchen bunte Flächen, auf denen alles blüht, damit sie Pollen und Nektar sammeln können. Doch durch monotone Agrarwüsten und stark zugebaute Flächen, lassen wir Menschen den Bienen kaum Platz. 

Die Lösung: Oasen schaffen

Die Augsburger Bienenweide finanziert mit deiner Hilfe freie Flächen, die nicht beackert oder bebaut werden dürfen. Wer Pate oder Patin wird, kann sogar vorbeikommen und den Bienen beim Alltag zugucken.

In dem geschützten Feld hoppeln auch Hasen und andere Tiere. Man merkt, das hier eine richtige Oase zwischen den Straßen und Agrarfeldern geschaffen wurde. 

Sollte die Aktion erfolgreich sein, können überall in der Stadt verteilt weitere Oasen entstehen, die den Wildbienen beim Überleben helfen. Es ist ein Tropfen auf dem heißen Stein, doch es ist der notwendige erste Schritt.

Schaut im Video das ganze Interview zur Wildbienenrettung und seht wie die kleinen Brummer sich über die Blumen hermachen: 

 

Quellen: 

https://bienenweide-patenschaft.com

http://www.umweltinstitut.org/themen/landwirtschaft/artensterben/das-grosse-insektensterben/gruende-fuer-das-insektensterben.html

AUTOR: Denny Sachs

Denny Sachs lebte und arbeitete fast ein halbes Jahrzehnt in Japan und half einem Tokyoter Start-up von 3 auf 300 Mitarbeiter zu kommen. Heute ist er Chief Media Officer beim Augsburger Getränke-Start-up: Ocha-Ocha® und betreut mit Senpai den Japan-YouTubekanal: TOKYOmaniacs.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.